Krankheiten haben uns etwas mitzuteilen


Während ich weiter mit den Begleiterscheinungen der Borreliose zu kämpfen habe, habe ich immer mehr den Eindruck, dass diese Krankheit mir etwas zu sagen hat. Klingt vielleicht für den einen oder anderen jetzt sehr abgehoben, ich werde dieses Gefühl allerdings nicht los.
Die letzten Monate (Jahre?) waren sehr hektisch, ich musste und wollte tausend Dinge auf einmal erledigen. Ruhepausen gab es immer weniger. Selbst wenn ich mich einfach mal nur hingesetzt habe, war ich in Gedanken schon wieder am planen und regeln.
Dieses Jahr scheine ich regelrecht gezwungen zu werden mal an mich zu denken, zur Ruhe zu kommen. Was die Diagnose Gebärmutterhalskrebs nicht geschafft hat, schafft nun die Borreliose. Ich muss mehr auf mich achten, mir Ruhe gönnen und vor allem meine Selbstständigkeit überdenken.
Die Schmerzen und Konzentrationsschwierigkeiten bremsen mich extrem aus. Zum einen bin ich froh, dass die Saison der Kräuterwanderungen vorbei ist aber geht es mir nächstes Jahr besser? Ich hoffe es, aber Berichte von Borreliosepatienten klingen eher so, als das ich viel Geduld mitbringen müsste.
Geduld – auch so etwas was ich lernen muss.
Immer wieder kommt die Frage auf: kann ich meine Selbstständigkeit aufrecht erhalten?
Ich möchte meinen Traum nicht aufgeben, also muss ich erst einmal umplanen…
Ich werde also meine Onlineseminare weiter ausbauen. Gerne würde ich mit der KräuterSchmiede auch Ansprechpartner für Fachausbildungen im Bereich Phytotherapie werden. Es laufen bereits einige Vorgespräche mit eventuellen Dozenten.
Wenn ich einigermaßen wieder auf den Beinen bin, würde ich gerne das Kinderprogramm weiter ausbauen, mal sehen was daraus wird.
Ein Bereich, der immer ein Randbereich meiner Kräuterschule war, rückt nun weiter in den Mittelpunkt: Ruhe, Entspannung und der Fokus auf das eigene ‚ICH‘. Auch hierbei bieten die Pflanzen eine Menge Hilfe an. Ich habe bereits konkrete Ideen – auch ein Vorteil meiner erzwungenen Auszeit.
So, nun wird dieser Eintrag der Letzte sein, der sich mit meiner Borreliose beschäftigt. Den Borrelien ist schon genug Aufmerksamkeit gewidmet worden. Auch wird es keinen Beitrag über Planungen geben. Ab jetzt geht es zur Sache! Langsam aber stetig.

orchidee 025

Advertisements

2 Gedanken zu “Krankheiten haben uns etwas mitzuteilen

  1. Ich wünsche dir alles Gute und drücke dir die Daumen, dass du den für dich richtigen Weg findest. Ich bin zwar Kerngesund, aber auch ich habe/ hatte immer wieder die oben genannten Fragen im Kopf, weil ich innerlich merkte, da passt was nicht.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s